))) Ergotherapie hilft
   
  ) ... Kindern und Jugendlichen
  Etwa bei Wahrnehmungsstörungen, Aufmerksamkeitsdefiziten, Störungen der Grob-, Fein- und Graphomotorik, Lern- und Teilleistungsstörungen, Be­hinderung, emotionalen Störungen oder Verhaltensauffälligkeiten.
   
  ) ... Patienten mit neurologischen und orthopädischen
Erkrankungen
  Bei neurologischen Erkrankungen zum Beispiel nach Schlaganfall, Schä­del-­Hirn-Verletzungen, Querschnittslähmung oder bei Multipler Skle­rose treten oft komplexe Störungsbilder auf. Im orthopädischen Bereich zum Beispiel bei Verletzungen der Knochen, Muskeln oder Sehnen und der Nerven, vor allem der Hände, Arme und des Rumpfes. Bei rheumatischen Erkrankungen, Wir­bel­säulenerkrankungen, nach Amputationen oder Ver­bren­nungen.
   
  ) ... Menschen mit psychischen Erkrankungen
  Sind Patienten aller Altersstufen z. B. an neurotischen Störungen, Per­sön­lich­keits- oder Verhaltensstörungen, Depressionen, Schizophrenien, Ess­störungen oder affektiven Beeinträchtigungen, hirnorganischem Psycho­syndrom oder Sucht erkrankt, kann Ergotherapie wirksam helfen.
   
 ) ... alten und von Demenz betroffenen Patienten
  Hier treten sehr häufig Mehrfacherkrankungen aus neurologischen, de­men­zi­ellen und körperlich-degenerativen Krankheitsbildern auf. Hinzu kommt die psychische Belastung aus dem Erleben des eigenen Alterns.
   
  Zu den unterschiedlichen ergotherapeutischen Bereichen informieren wir Sie gerne jeweils in einer speziellen Broschüre.
     
   
Links
Kontakt / Impressum