))) Ziele der Behandlung
   
  Verlorengegangene Funktionen können wieder aufgebaut, andere länger erhalten werden. Die ergotherapeutische Behandlung umfasst zum Beispiel die Förderung von Mobilität und Geschicklichkeit, die Aktivierung kognitiver Fähigkeiten und ihrer neurophysiologischen Voraussetzungen sowie die An­leitung zur Selbsthilfe bei den täglichen Verrichtungen wie Essen, Kör­per­pflege, Kommunikation und Mobilität. Daneben beraten Ergo­thera­peu­ten auch die nahen Angehörigen, wenn es darum geht, eine Wohn­raum­an­passung mit den entsprechenden Hilfsmitteln durchzuführen.
Die Reflexion der Grenzen und Möglichkeiten der Therapie angesichts nach­lassender Fähigkeiten gehört mit zur professionellen Therapie­pla­nung. Wichtig sind zum einen die Definition erreichbarer Ziele und zum anderen die aktive Begleitung des Klienten bei seinen Erfahrungen von Veränderung und Verlust. Dies kann erheblich zur psychischen Stabilität und Lebens­quali­tät beitragen.
     
   
Bild
Links